Nationalrat: Lehrlinge sollen nicht abgeschoben werden

In der gestrigen Sitzung des Nationalrats wurde ein großer erster Erfolg für Asylwerber in einer Lehre erreicht; gleich zwei Anträge fanden eine Mehrheit: Ein Entschließungsantrag der ÖVP, eingebracht von Karlheinz Kopf, fordert den Innenminister auf, sicherzustellen, dass Asylwerber nicht vor Abschluss ihrer Ausbildung abgeschoben werden. Ein zweiter Antrag von Alma Zadic und Abgeordneten der NEOS fordert zusätzlich das Ministerium auf, eine ausreichende gesetzliche Grundlage für den Verbleib von gut integrierten Lehrlingen bis zum Abschluss der Lehre zu schaffen.
Beide Anträge wurden mit den Stimmen aller Parteien außer der FPÖ angenommen, ein weitergehender Antrag der SPÖ fand dagegen keine Mehrheit (mehr dazu in der Parlamentskorrespondenz).

Wie die 881 verbleibenden Lehrlinge und viele Unterstützer*innen sind wir sehr glücklich, dass sich kurz vor dem Ende der Parlamentsperiode doch noch eine positive Lösung abzeichnet. Dieser Erfolg geht vor allem auf das Konto von Landesrat Rudi Anschober, der unermüdlich für seine Initiatve „Ausbildung statt Abschiebung“ wirbt, und dazu zahlreiche Unterstützer aus allen Lagern gewonnen hat. Auch wir sind stolz mit unsern Aktionen, Briefen, Mails und Unterschriftenlisten ein kleines bisschen dazu beigetragen zu haben.

„Leider konnte sich die ÖVP nicht dazu durchringen, bereits die Weichen für einen klaren Gesetzesbeschluss zu unterstützen, aber auch dieser Weg eines sogenannten Entschließungsantrages ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Jetzt liegt der Ball bei Innenminister Peschorn, damit Wege gesucht und gefunden werden, diesen Auftrag des Nationalrats auch in die gelebte Praxis zu bringen. Das ist noch nicht gesichert, das Ringen geht weiter“, schreibt Anschober.

Auch wir werden weiter dranbleiben – auch mit der Hilfe unser vielen Unterstützer*innen, die sich mit vielen Appellen an den bisherigen Aktionen beteiligt haben.

Sonntagsdemo: Hohenems, 22. September 2019

Die Sonntagsdemo für eine menschlichere Fremden- und Asylpolitik wird am 22. September schon zum 25. Mal stattfinden, und zwar wieder am Ausgangspunkt in Hohenems.

Sonntag, 22. September 2019 um 10:30
in Hohenems, Salomon-Sulzer-Platz

Redner*innen:
Klaus Begle (Initiator der Sonntagsdemos)
Pater Peter Lenherr (Steyler Missionar in Vorarlberg, Ecuador und Wien)
Günter Bucher (Bucher Verlag)
Dagmar Welte (Flüchtlingshilfe Caritas Vorarlberg)

Einladung schwarz A4 (pdf, 1 MB) –  Plakat bunt A3 (pdf, 1,4 MB)
Flyer bunt A5 Vorderseite (pdf, 1,5 MB) – Flyer bunt  A5 Rückseite (pdf, 1,5 MB)

Erstmals wird auch das neue Buch mit Reden der Sonntagsdemos 2018-2019 präsentiert und erhältlich sein.

Bitte nützt die öffentlichen Verkehrsmittel zur Anreise.

Weitere Informationen:
www.unsreichts.at – www.facebook.com/Sonntagsdemonstrationen;
E-Mail: info@unsreichts.at; info@menschen-rechte-leben.at

Videos der letzten Demos unter: bleibmensch.at

 

Afghanistan: Tödlicher August

Im August 2019 gab es nach Recherchen der BBC in Afghanistan keinen Tag ohne Opfer des Konflikts. In diesem Monat war die Zahl der Toten dreimal höher als in Syrien oder Jemen (Quelle). Im Schnitt wurden jeden Tag 74 Menschen getötet.

Für diesen Bericht wurden nur Zahlen aufgenommen, die von mindestens zwei Quellen bestätigt wurden, bei variierenden Angaben (zB „10-12“) wurde die kleinere Zahl angenommen, um ganz sichere Daten zu bekommen. Die tatsächlichen Zahlen könnten daher noch um einiges höher sein.

Insgesamt gab es im August 3207 bestätigte Todesopfer. Der größte Teil davon waren Taliban (974), gefolgt von Regierungskräften (675) und Zivilisten (473). Die hohen Verluste der Taliban sind laut BBC überraschend, zumal diese so stark sind wie seit 2001 nicht mehr.
Dazu wurden 1948 Verletzte gezählt.

Auf dem Global Peace Index ist Afghanistan mittlerweile auf dem letzten Platz gelandet, 2017 war es nach Syrien noch das zweit-unsicherste Land der Welt.

Asylpolitik: Fragen zur Wahl

Bei der letzten Nationalratswahl 2017 wollten wir wissen, wie die Kandidat*innen konkret zu einzelnen Punkten der Asyl- und Integrationspolitik stehen und haben eine Liste mit Fragen an alle verschickt (Ergebnisse).
Seither hat sich bekanntlich viel verändert. Das Thema ist für uns  immer noch sehr wichtig, und wir möchten wissen, wo die Parteien genau stehen. Wir haben daher an alle Listen wieder einige Fragen gestellt:

  1. Viele Asylwerber müssen noch immer jahrelang auf die Entscheidung der Behörden warten. Sollte es Ihrer Meinung nach für Asylwerber mehr Möglichkeiten zum Arbeiten geben?
  2. Würden Sie sich dafür einsetzen, dass Asylwerber in Lehre trotz negativem Bescheid nicht abgeschoben werden und nach Abschluss der Ausbildung ein Aufenthaltsrecht in Österreich erhalten?
  3. Wie beurteilen Sie die aktuellen Regelungen für die Mindestsicherung/Sozialhilfe? Finden Sie eine Deckelung für Familien und die Bindung an das Sprachniveau B1 grundsätzlich gerechtfertigt?
  4. Wie soll das „humanitäre Bleiberecht“ in Zukunft gestaltet werden? Wer soll dafür zuständig sein?
  5. Finden Sie es richtig, Menschen bei der derzeitigen Sicherheitslage nach Afghanistan abzuschieben?

Die Antworten werden laufend hier veröffentlicht:

6. 9. Gerald Loacker, NEOS
9. 9. Reinhold Einwallner, SPÖ
11. 9. Fabienne Lackner, NEOS
12. 9. Nina Tomaselli & Sanel Dedic; Grüne
12. 9. Norbert Sieber, ÖVP
15. 9. Wandel – Positionspapier Asylpolitik

Sonntagsdemo: Bregenz, 15. September 2019

Unter dem Motto „Hinter den Kulissen – Für Chancengleichheit in Bildung und Gesellschaft“ findet die 24. Sonntagsdemo wieder in Bregenz statt.

Sonntag, 15. September 2019 um 17:00
in Bregenz-Hafen

Redner*innen 
Stephanie Gräve, Intendantin Vorarlberger Landestheater
Werner Bundschuh, Historiker und Obmann der Johann-August-Malin-Gesellschaft
Michael Schiemer, Pädagoge, Regisseur und Schauspieler
Armin Thurnher, Autor, Herausgeber und Chefredakteur der Wiener Stadtzeitung Falter

Musik: Andreas Paragioudakis

Flyer A5 (pdf, 1,4 MB) – Plakat A3  (pdf, 1,5 MB)

Veranstalter: PRIM – Plattform für reformpädagogische Initiativen &
Mehr, Unabhängige Bildungsgewerkschaft und Arge Gemeinsame Schule

Bitte mit Öffis anreisen, die Haltestelle Bregenz-Hafen ist nur 50 Meter entfernt.

Weitere Informationen:
www.unsreichts.at – www.facebook.com/Sonntagsdemonstrationen;
E-Mail: info@unsreichts.at; info@menschen-rechte-leben.at

Jetzt Lösungen für Lehrlinge finden

Die Kampagne „Ausbildung statt Abschiebung“ für Asylwerber in Lehre läuft seit 2017, sie wird von Gemeinden, Firmen, Politikern aller Couleurs und fast 80.000 Einzelpersonen unterstützt (natürlich auch in Vorarlberg). Vor kurzem haben sich auch Spitzen der ÖVP für eine Lösung ausgesprochen  – zumindest der „Altfälle“. Und doch waren anscheinend vier Lehrlinge an Bord eines Abschiebeflugs, der am 3. September in Österreich gestartet ist.

Landesrat Rudi Anschober, der Initiator der Kampagne, hat daher noch einen Anlauf gestartet, um im Parlament in der letzten Phase vor der Wahl noch eine menschliche Lösung zu finden. Dazu gibt es einen offenen Brief, in dem möglichst viele Menschen an die Abgeordneten appellieren sollen. Konkret werden verschiedene rechtliche Möglichkeiten vorgeschlagen, wie ein Aufenthaltsrecht verankert werden könnte.

Wir möchten diese Initiative mit aller Kraft unterstützen und werden auch zum Love & Peace Festival in Dornbirn ausgedruckte Briefe zum Unterschreiben mitnehmen. Individuelle Mails, Briefe und persönliche Gespräche wirken immer noch besser – also am besten die „eigenen“ Abgeordneten kontaktieren.

alle Abgeordneten zum Nationalratoffener Brief von LR Anschober (pdf, 114 kB) – Appellbrief, kürzere Fassung (doc, 13 kB) –  Adressen (Parteien, Klubs, Abgeordnete VBG) (pdf, 15 kB)

Love & Peace Festival: Dornbirn, 7. 9. 2019

Ein Festival im Zeichen des Zusammenhalts 

Den gesellschaftlichen Krisen durch Kultur, Musik, Tanz und Kulinarik aus aller Welt begegnen. Starke Impulse des Miteinanders fördern den Zusammenhalt. Solidarität verkommt hier nicht zum Schlagwort, sondern ist eine Kulturfähigkeit.
Mittags ist neben dem Kultur-Programm eine politische Diskussion mit VertreterInnen der wahlwerbenden Parteien zur Nationalratswahl und Landtagswahl geplant, Diskussionsleiter ist Thomas Schmidinger.

Sa. 07. September 2019
10.30 – 22.00 Uhr
Kulturhauspark Dornbirn

Flyer (pdf, 620 kB)
Plakat A3 (pdf, 670 kB)

Musik
Ski-Schuh-Tennis Orchestra
Prince Moussa Cissokho´s Afrofusion
Humabilu
Toni.Eberle.Band
Störungsdienst
Sapperlotta
Evon Rose
Rapper D.A.R.I.O.
Sophia Juen Poetry Slam

Kinder erleben den Clown Polo, können sich lustvoll schminken lassen und haben viel Raum auf dem Kinderspielplatz. Im Friedenszelt werden Themen der Demokratie erörtert und gemeinsam debattiert, sowie Menschen, die aus Kriegsgebieten flüchten mussten, gedanklich in die Lage versetzt, die Politik ihres Heimatlandes anders zu gestalten.

Informationsstände von verschiedensten zivilgesellschaftlichen Gruppierungen zeigen Möglichkeiten und Wege auf, selbst aktiv zu werden. Auch wir von Flucht-Punkt-Ländle werden mit einem Stand vertreten sein und Unterschriften zum modernen Bleiberecht sammeln.

Veranstaltet von Vindex & UnterstützerInnen & uns reicht´s

Sonntagsdemo: Götzis, 28. Juli 2019

Die nächste Sonntagsdemo wird erstmals in Götzis stattfinden – veranstaltet von Flucht-Punkt-Ländle in Zusammenarbeit mit „uns reichts“.
Motto: Ausbildung statt Abschiebung – besseres Bleiberecht

Flyer Sonntagsdemo 23Sonntag, 28. Juli 2019 um 18:00
in Götzis bei der Pfarrkirche (Volksschul-Platz)

Redner*innen
Pfarrer Rainer Büchel
Bernd Klisch (Fachbereichsleiter Caritas Flüchtlingshilfe)
Katharina Lins (Flucht-Punkt-Ländle)

Aus aktuellem Anlass wird auch Dr. Ludwig Weh, der Anwalt des abgeschobenen Kochlehrlings sprechen (ORF-Bericht)

Musik
Bernie Weber & Walter Schuler (Schellinski)

Flyer A5 (pdf, 1,6 MB) – Flyer (jpg, 470 B) –  Plakat A3 (pdf, 1,5 MB)

Wir haben eine neue Regierung, aber es hat sich nichts geändert!
Nach wie vor werden gut integrierte Menschen abgeschoben und Lehrlinge von ihren Lehrstellen abgeholt. Entscheidungen zum Bleiberecht werden weit weg vom Lebensmittelpunkt und dem sozialen Umfeld der Betroffenen gefällt. NOCH hat sich nichts geändert – deshalb müssen wir weiter aufstehen und ein menschliches Asylrecht fordern.

Bringt eure Freunde und Bekannten mit!
Wir freuen uns, wenn ihr kommt und mit uns ein Zeichen setzt. Ein Zeichen
für Menschlichkeit, Solidarität und Gerechtigkeit. Zeigen wir, dass
wir viele sind!
Bitte nützt die öffentlichen Verkehrsmittel zur Anreise

Weitere Informationen:
www.unsreichts.at – www.facebook.com/Sonntagsdemonstrationen;
E-Mail: info@unsreichts.at; info@menschen-rechte-leben.at

Videos der letzten Demos unter: bleibmensch.at

Sonntagsdemo: Bregenz, 30. Juni 2019

Die 22. Sonntagsdemo findet wieder in Bregenz statt, veranstaltet vom uns reichts-Team Hohenweiler.

Sonntag, 30. Juni 2019 um 18:00
in Bregenz-Hafen

Redner*innen
Michael Schelling – Direktor BORG Lauterach
Mona Egger-Grabher – Poetin
Heiko Thamm – Friedensaktivist und Ultraläufer

Musik Bluatschink

Plakat A3Flyer A5

Michael Schelling berichtet über seine mehrjährige Erfahrung mit geflüchteten Menschen, die an seiner Schule den Pflichtschulabschluss absolvieren.

Mona Egger-Grabher ist eine bekannte Poetin aus dem Ländle. Sie slamt für uns passend zum Thema.

Heiko Thamm berichtet von der globalen UNHCR-Kampagne “2 Milliarden Kilometer bis zur Sicherheit”: Jeder Schritt zählt! Infos dazu unter www.stepwithrefugees.org

Bitte mit Öffis anreisen!

Weitere Informationen:

www.unsreichts.atwww.facebook.com/Sonntagsdemonstrationen;
E-Mail: info@unsreichts.at; info@menschen-rechte-leben.at

Videos der letzten Demos unter: bleibmensch.at

Neue Website: www.unsreichts.at

Die Initiative „uns reicht’s“, die die Vorarlberger Sonntagsdemos koordiniert und mitorganisiert, hat nun auch einen eigenen Internetauftritt unter www.unsreichts.at.

Wir von Flucht-Punkt-Ländle sind Unterstützer der Initiative und haben bisher die Demos hier angekündigt, weil unsere Seite schon länger in Betrieb war. Wir werden das auch weiter so machen, weil es sich schon so schön eingespielt hat … ausführlichere Informationen gibt es dann direkt auf den Seiten der Initiative.

Nach wie vor gibt es auch Mitschnitte der Demos unter: www.bleibmensch.at.